Bild1

Lieferservice & Take-away-Geschäft

Lieferservices und Take-away-Geschäft – lohnt sich das?

Der Trend zum Lieferservice und Take-away-Angebot ist ungebrochen. Wo liegen die Chancen und wo die Risiken?

Immer mehr Gastronomiebetriebe bieten einen Lieferservice an und/oder die Möglichkeit, die Speisen selbst abzuholen (Take-away). Der Trend ist ungebrochen. Laut aktuellen Umfragen betreiben ca. 40 Prozent der Restaurants bereits ein Takeaway- Geschäft und rund ein Viertel der Betriebe liefert selbst aus.

Lohnt sich das?
Die große Frage ist natürlich, ob sich das auch wirklich immer lohnt. Hier sind die Erfahrungsberichte sehr unterschiedlich. So berichten einige Gastronomen, dass Lieferund Abholservice sich sehr wohl auszahlen. Durch einen hohen Anteil am Gesamtumsatz und durch viele neue Kunden, die den „normalen Gang in das Restaurant“ gar nicht angetreten hätten. Studenten, Singlehaushalte und Angestellte aus dem näheren Umfeld werden hier oft als Zielgruppe bzw. neue Kunden genannt. Andere Gastwirte hingegen berichten davon, dass es sich für sie überhaupt nicht gelohnt hat, einen Lieferservice oder eine Take-away-Option aufzubauen. Hier ist dann von Anteilen von nur 5 Prozent am Gesamtumsatz die Rede und von viel zusätzlicher Arbeit, die sich im Endeffekt nicht auszahlt. Man muss eventuell Fahrer einstellen, es fallen obendrein Verpackungskosten an und das Ganze verursacht auch noch relativ viel Müll. Teilweise wird auch ausgeführt, dass Liefer- und Take-away-Service die Atmosphäre im Restaurant stören und so das eigentliche Kerngeschäft torpediert wird.

Eine Lieferplattform nutzen?


Ganz besonders unzufrieden waren in einer kürzlich durchgeführten Umfrage einige Gastronomen, die sich einer Lieferplattform angeschlossen hatten. Lieferando, Lieferheld, Foodora & Co. bieten hier an, den Lieferservice für eine Gaststätte zu übernehmen – inklusive Marketing/ Werbung und inklusive Fahrer. Allerdings fallen dafür in der Regel zwischen 15 und 30 Prozent Provision für die Plattformbetreiber an und entsprechend unzufrieden waren die Restaurantbetreiber. „Es lohnt sich dann halt einfach nicht mehr“ war ein oft gehörter Satz.

Fazit: von Fall zu Fall entscheiden

Wie beschrieben, fallen die Ergebnisse zum Thema Lieferservice/Take-away sehr unterschiedlich aus. Schauen Sie sich Ihr Restaurant, Ihre Kunden und Ihr Umfeld genau an. So kann sich ein Lieferservice in der Innenstadt bzw. in einem Ballungsgebiet mit vielen Studenten, Büroangestellten oder Singlehaushalten durchaus lohnen. Legen Sie allerdings mehr Wert auf Ihre Lokalität und das Ambiente Ihrer Gaststätte und ist es das, was die Kunden anzieht, dann lassen Sie vielleicht besser doch alles beim Alten. Und machen Sie auf jeden Fall immer eine Vollkostenkalkulation: Was bleibt am Ende wirklich übrig, wenn man den zusätzlichen Aufwand, eventuelle Provisionen und die Abstrahlungseffekte auf andere Geschäftsbereiche mit betrachtet? Erst dann lässt sich wirklich einschätzen, ob die Chancen oder die Risiken überwiegen.